Zahlen, Daten und Fakten

 

Vorderes Wenscht

Das Vordere Wenscht ist neben dem Oberem und Hinterem Wenscht Teil der Gartenstadtsiedlung Wenscht und liegt im Norden von Siegen im Stadtteil Siegen Geisweid. Die Siedlung ist in den 1950er Jahren auf Betreiben des heute unter DEW (Deutsche Edelstahlwerke) firmierenden Stahlwerkes in Siegen Geisweid errichtet worden. Die Gartenstadt Vorderes Wenscht ist als letzter Abschnitt der Gesamtsiedlung Wenscht zwischen 1955 und 1960 errichtet worden.

 

Das Projektgebiet in Zahlen
  • Größe: rund 15 ha
  • Altersstruktur der Bewohner: sehr gut gemischte Altersstruktur, Jahrgänge 1926 bis 1987 (Stand 2015)
  • Wohnbereiche / Gebäudestruktur: insgesamt rund 290 Wohngebäude, davon rund 230 hangparallele Reihenhäuser in Typenbauweise und Laubenganghäuser, erbaut um 1950, deutlich überwiegend in Eigennutzung (Wohnflächen 80 – 100 m2)
    weiterhin einige mehrgeschossige Mietwohnungsbauten und mehrere Wohn-/Geschäftsgebäude
  • Energieversorgung: deutlich überwiegend Gasbeheizung

 

Angebote und Projekte im Projektgebiet
  • Einkaufen: Geschäfte im nahen Umfeld (Zentrum Geiweid)
  • Mobilität: Buslinie C130 erschließt auf zwei Seiten das Projektgebiet in der Vorderen Wenscht
  • Gesundheit: Apotheke, ärztliche Versorgung im Zentrum Geisweid
  • Freizeit: Doktor-Dudziak-Park mit Spiel- und Bolzplatz
  • kirchliche Einrichtungen: evangelische Wenschtkirche mit evangelischem Gemeindezentrum und katholische St. Maria Immaculata mit Kindergärten und Jugendtreffpunkt
  • Vereine und Initiativen: IG Wenscht, Siedlungsgemeinschaft Wenscht, Nachbarschaftstreffs etc.

 

Charakter und Besonderheiten

"Willkommen im Wenscht" – Das Eingangsschild zur Gartensiedlung Wenscht empfängt jeden Besucher und die Straßenschilder aus Holz lassen hier viel Liebe zum Detail, Engagement und Identifikation der Bewohner mit Ihrem Stadtteil erkennen. Das spiegelt sich auch in der hohen Wohnraumqualität wieder. Einige Häuserfassaden sind künstlerisch gestaltet und Kunstobjekte werten das Gebiet optisch auf. Öffentliche Grünflächen, Waldstreifen und der Dr.-Dudziak-Park laden die Bewohner*innen und Besucher*innen mit einem Spiel- und Bolzplatz, einer Teichanlage und Spazierwegen zur Naherholung im zentral gelegenen Albichtal ein.

Die Geschichte der Gartenstadt Wenscht ist eng mit den Stahlwerken Südwestfalen AG, jetzt DEW (Deutsche Edelstahlwerke), verknüpft. Aufgrund des Wohnungsmangels in der Nachkriegszeit ließen die Stahlwerke in den 1950er Jahren die gesamte Siedlung Wenscht mit den Abschnitten Oberes, Hinteres und Vorderes Wenscht, nach dem Konzept der Gartenstadt – funktional gegliedert und stark begrünt - erbauen. Die Siedlung Vorderes Wenscht entstand als letzter Abschnitt zwischen 1955 und 1960.

Die Wohnhäuser im Vorderen Wenscht befinden sich überwiegend in Eigennutzung, Davon ausgenommen einiger Mietwohn- und Geschäfthäuser,  Laubengänge verbinden die hangparallel angelegten Reihen- und Laubenganghäuser, gesäumt von Kleingärten mit Wintergarten und Terrassen. Innerhalb der Wohnbereiche ist das Gebiet im Wesentlichen ohne Durchgangsverkehr erschlossen. Die Gartenstadt mit ihrer optisch kleinteiligen Struktur und Besonderheiten ist eines der attraktivsten Wohnsiedlungen in ruhiger Wohnlage in Siegen und hat nichts von ihrem Charme als Stadtteil im Grünen verloren.

Die Eigenart bewahren und zukunftsfest gestalten – das sind die Ziele zum Erhalt dieser Siedlung. Zum Schutz der städtebaulichen Eigenart liegen seit 2009 und 2010 eine Gestaltungssatzung und eine Erhaltungssatzung vor. Die Anpassung an aktuelle und zukünftige Bedürfnisse umfasst unter anderem einen hohen Modernisierungsbedarf der Gebäude.